Deutscher Eck Cup Premiere gelungen

 

SG2000 Mülheim-Kärlich großartiger Gastgeber

Das Gesundarium landete als bestes lokales Team auf Platz 8. Inhaber Marcel Schottkowski erhielt den Pokal aus den Händen von Franziska I. und Walter Desch. „Das war mit Abstand das beste Turnier dieser Art!“ Ein größeres Kompliment hätte Walter Desch den Verantwortlichen nicht machen können. Der 6. Deutsche Eck Cup wurde zum ersten Mal im Schul- und Sportzentrum Mülheim-Kärlich ausgetragen, da die einstige Koblenzer Stadtmeisterschaften für Betriebe nun als Kreismeisterschaften ausgetragen werden. Die SG 2000 Mülheim-Kärlich avancierte dadurch zum guten Gastgeber und tatsächlich fühlten sich die 26 Teams richtig wohl. Und das, obwohl es einer der heißesten Tage in der Stadtgeschichte war. „Wir waren gut vorbereitet und ein wenig Glück gehört natürlich auch dazu“, fasste Jugendleiter Konny Urmetzer das vielfache Lob in einer Antwort zusammen, „denn die Tatsache, dass alle gesund wieder nach Hause sind, machte den Tag erst richtig rund.“
 

Die mit der Organisation beauftragte TomTom PR Agentur hatte Ort und Verein vorgeschlagen und zeigte sich am Ende eines langen, aber schönen Fußballtages gemeinsam mit dem ausrichtenden Fußballverband Rheinland ebenfalls sehr zufrieden. Leo Bicvic, der das Turnier zum sechsten Mal hauptverantwortlich geplant hatte, fand es lediglich schade, „dass uns sechs Teams kurzfristig abgesagt haben, denn die Hitze Hysterie im Vorfeld war offensichtlich „heiße Luft“.“
 

Manch Firmenchef präsentierte sich extrem „gechillt“. Steuerberater Matthias Garrn sorgte unter anderem damit für Aufsehen, dass er mit Sonnenbrille spielte. Die erstmals integrierten Mülheim-Kärlicher Betriebe konnten bei der Vergabe des Titels zwar nicht mitreden – den gewannen zum dritten Mal in Folge die Debeka Versicherungen, immerhin angeführt vom Lokalmatadoren Christian Kaes – hatten aber trotzdem allesamt ihren Spaß. Das am Ende beste von 5 „einheimischen“ Teams war erwartungsgemäß das Gesundarium. Immerhin schafften es die zweifachen STADTJournal-Cup Sieger bis in Viertelfinale, das gegen den späteren zweiten, Lotto Rheinland-Pfalz verloren wurde. „Wir hatten nicht nur am Spielen Spaß, sondern die Unterhaltungen mit Vertretern anderer Betriebe machen den Event zudem zu einem besonderen“, erklärte Gesundarium Boss Marcel Schottkowski, „und für den guten Zweck haben wir auch noch was getan.“ Im Rahmen der Siegerehrung präsentierte Schirmherr Walter Desch den Scheck über 7000 Euro. Diese Summe zu Gunsten der Lotto Action „Kinderglück“ wurde aus den Teilnahmegebühren der Teams generiert und übertraf alle Erwartungen.
 

„Es gibt viele gute Gründe den Deutschen Eck–Cup künftig immer hier bei der SG 2000 auszutragen“, sprach der Verbandsgemeindepräsident zum guten Schluss mit einem Augenzwinkern, denn an seiner zauberhaften Assistentin – Kirschblütenkönigin Franziska I – fand er im Rahmen der Siegerehrung auch noch seinen Spaß.

 

Am Ende standen ein Punkt, und kein geschossenes Tor, aber eine prima Stimmung. Die Spielgemeinschaft Tomra und Garrn/Nett sah gut aus und verbreitete gute Laune. Das Team der Verbandsgemeinde Weißenthurm kam trotz externer Unterstützung nicht bis ins Viertelfinale. Trotzdem waren die „blauen“ eine absolute Bereicherung.  Die fleißigen Helferinnen und Helfer der SG 2000 schafften es jeglichen Durst und Hunger zu stellen.